BTW

Nicht das Spiel, sondern das RPG macht den Reiz aus...

Moderatoren: Moderatoren, Administratoren

BTW

Beitragvon Schattenfighter » Mi Sep 12, 2007 3:21 pm

BTW DIE GESCHICHTE


Kapitel 1:Der Aufbruch ins Ungewisse

Wir befinden uns im Jahre 2198,so gut wie alle Ressourcen auf der Erde sind erschöpft. Es Herrscht Krieg darum, wer die letzten verbleibenden Rohstofffelder besitzen wird .Natürlich sind alle Großmächte daran beteiligt, China, USA und Russland.
Aber da einige Länder das Ende schon kommen sehen, beschließen sie sich in den Weltraum zu begeben um dort neue Planeten zu besiedeln. Also macht man sich auf zu fernen Ufern in den unendlichen weiten des Alls, in der Hoffnung einen bewohnbaren Planeten zu finden.
Nach einigen erfolglosen Jahren des Suchens und des Reisens durch einige Systeme entstand eine kleine Meinungsverschiedenheit, die zur Folge hatte, dass sich die gesamte Besatzung in 3 Fraktionen aufteilten. Die einen meinten, dass man nur brauchbare Planeten findet wenn man schnell durchs Weltall reist und somit mehr Planeten auf Bewohnbarkeit scannen kann. Die anderen wiederum dachten, dass man dickere Panzerung braucht, um in bestimmte Bereiche, die man nur erreichen kann wenn man an einer Sonne sehr nah vorbeifliegt, um somit vielleicht Planeten mit einer höheren Chance auf erdähnliche Lebensbedingungen zu finden. Die 3, waren gegen beides und, glaubten, dass man starke Waffen brauche, falls man vielleicht auf feindliche gesinnte Außerirdische trifft.

Kapitel 2:Die neue Heimat

Somit trennte sich die Hauptkolonieflotte in 3 große Flotten auf .Obwohl alle 3 in verschiedenen Richtungen weiterflogen fand niemand einen Planeten mit erdähnlichen Lebensbedingungen. Auf einmal wurde eine der Flotten (spätere Trillianer)in ein Wurmloch gezogen, weil der Kapitän eingeschlafen war. Bei den anderen sah das auch nicht gerade besser aus, die einen kamen zu nah an ein Wurmloch und durch die dicke Panzerung(spätere Predatorianer) waren sie zu träge zu entkommen und die letzte Flotte (spätere Attagoner) hatten einfach nicht genug Energie, weil ihre Waffn den Großteil davon verbrauchten…
Ein paar Stunden später fanden sich alle auf Lebensfeindlichen Planeten wieder, auf welchen man gestrandet war.
Die einen hatten Glück und landeten auf einem, der Erde sehr ähnlichem, Planeten. Aber nicht jeder hatte so viel Glück denn einige waren auf einem Wüsten/Sandartigem Planeten gelandet. Auch die Mannschaft der jetzt noch übrig gebliebenen Flotte hatte nicht so viel Glück, denn sie waren auf einem Planeten der sehr unzugänglich und steinig war.

Kapitel 3:Evolution

Nun mussten alle sich erstmal in ihrer neuen Umgebung zurechtfinden und versuchen sich dieser anzupassen um zu überleben.
So begann eine Evolution der Menschheit auf 3 verschiedenen Planeten in 3verschiedene Richtungen, die über einige Jahrhunderte hinweg dauerte, bis sie sich komplett an die ihnen erst lebensgefährlichen Bedingungen angepasst waren.

Durch diese Evolution gerieten die Erinnerungen an die *Menschenheit* und ihre Kameraden die irgendwo da draußen waren, nach und nach immer mehr in Verloren.

Auf dem sehr unwirtlichem Sandplaneten entwickelte sich ein Art Menscheneidechse,d a es dort sehr heiß ist (Predatorianer).
Die auf dem erdähnlichem Planeten hingegen färbten sich nur rot was an dem besonderen oder komischem Essen dort lag. (Attagoner)
Die auf dem sehr unzugänglichem Planeten mussten viel Raffinesse beweisen
und entwickelten viele Geräte und Maschinen um sich schneller fort zu bewegen. (Trillianer)

Kapitel 4:Die Systeme und Roids

Natürlich schlummert in jedem die Frage, sind da draußen noch andere intelligente Lebewesen, denn sie hatten ihre ehemaligen Kameraden ja bereits vergessen. Dadurch wurde mit der Zeit ,die einen schneller, die anderen langsamer, die Technologien immer ausgefeilter und neue erforscht.
Bald wurden auch die ersten kleinen Schiffe entwickelt und man begann das Weltall zu erforschen, wobei sie schnell erkannten, dass es sehr viele Systeme gab, sie aber bisher nirgendwo andere Lebewesen oder Lebensformen getroffen hatten..
Rasch hatte man erkannt, dass der Abbau auf Asteroiden schneller und erträglicher war als der auf dem eigenem Planeten. So begann man auf allen bebaubaren Planeten die man erreichen konnte Minen zu errichten.

Kapitel 5:Der erste Kontakt

Natürlich wurde immer weitergeforscht und immer größere Schiffe gebaut, damit man immer weiter ins Universum vordringen konnte.
Das taten nicht nur die einen, nein das taten alle.
So kam es, dass man sich natürlich irgendwann begegnen musste als mal wieder ein neues System erkundet wurde.
Sofort bemerkten alle dort Anwesenden, dass sie irgendwie nicht alleine waren.
Bald darauf entdeckte man einander und näherte sich vorsichtig und mit ehrfurcht den Unbekannten.
So ,nun hatten sich also die verschiedenen Rassen getroffen, obwohl sie sich eigentlich schon ewig kannten. ;D
Nun konnte man sich aber irgendwie nicht mehr verständigen, deshalb entwickelte man Sprachübersetzter, die nach mehreren versuchen einwandfrei funktionierten.

Kapitel 6:Der Streit

Nun begann man gemeinsam Wissen auszutauschen, und über System Aufteilung zu reden, denn jeder wollte so viel wie möglich und dabei aber nichts abgeben müssen an andere. Das ging auch eine ganze weile gut nur entwickelte sich langsam aber allmählich Zwietracht und Neid untereinander die vielleicht zum scheitern dieses Bündnisses beitragen.
Als es mal wieder an eine ganz normale Aufteilung eines neu entdeckten Systems ging ,dem an dem, wo sie sich zum ersten mal begegnet waren und wo die Treffen waren wurde alles wichtige entschieden, wollten die Predatorianer das ganze System für sich alleine.
Damit waren die anderen natürlich nicht zufrieden und nicht einverstanden, die ganze Sache eskalierte dann, weil die Predatorianer sich betrogen fühlten..
Daraufhin erklärten die Predatorianer als erste den anderen den Krieg und attackierten zuerst die Trilianer, da sie sich dachten, dass diese ihnen keine Gegenwehr leisten könnten, da ihre Schilde so gut wie den ganzen Schaden der Strahlenwaffen absorbieren konnten. Daraufhin flogen Kampfschiffe der Trillianer in Teile der Gebiete, die den Attagoner gehörten, und vertrieben diese von dort. Da die Schiffe der Attagoner nun mal kaum vom Fleck weg kamen, waren diese für die Trillianer leichte Ziele.
Was war die Folge? Genau die Attagoner attackierten die Predatorianer, weil ihre starken Waffen von den Schilden nicht beeinflusst wurden, somit begann ein Kreislauf, der bis heute anhält und nicht so aussieht als ob er bald enden wird.

Er wird erst dann Enden wenn der letzte Planet gefallen ist, der letzte Asteroid ausgebeutet wurde und sie dann erkennen, dass der ganze Krieg sinnlos war…


Ende



cool oder?
:sagtgott:


oder^^^^

postet ruhig eure kommentare ;D





Zuletzt geändert von Schattenfighter am So Sep 16, 2007 7:25 pm, insgesamt 11-mal geändert.
joa,hmm also man sollte jetzt eig meinen das hier der text kommt der unter jedem meiner verkorksten Beiträge landet aber da mir nichts einfällt lassen wir das mal^^
Schattenfighter
Corvette
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr Aug 24, 2007 10:26 pm
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Turisas » Mi Sep 12, 2007 3:59 pm

nich schlecht :)
Bild
Turisas
Doomstar
 
Beiträge: 434
Registriert: Fr Mai 12, 2006 9:40 pm
Wohnort: bei den verrückten Römern

Beitragvon Schattenfighter » Mi Sep 12, 2007 4:19 pm

Turisas hat geschrieben:nich schlecht :)


meinste wirklich?
joa,hmm also man sollte jetzt eig meinen das hier der text kommt der unter jedem meiner verkorksten Beiträge landet aber da mir nichts einfällt lassen wir das mal^^
Schattenfighter
Corvette
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr Aug 24, 2007 10:26 pm
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Turisas » Mi Sep 12, 2007 4:51 pm

jo jedenfalls isses kreativ
Bild
Turisas
Doomstar
 
Beiträge: 434
Registriert: Fr Mai 12, 2006 9:40 pm
Wohnort: bei den verrückten Römern

Beitragvon Schattenfighter » Mi Sep 12, 2007 4:54 pm

joa^^^^ nenn mich gott^^^^

hmm falls des gut genug is könte man das ja vll au als story nehmen weil ich die auf wiki nich sooo spannend oder gut finde wie seht ihr das?
joa,hmm also man sollte jetzt eig meinen das hier der text kommt der unter jedem meiner verkorksten Beiträge landet aber da mir nichts einfällt lassen wir das mal^^
Schattenfighter
Corvette
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr Aug 24, 2007 10:26 pm
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Godl!ke » Mi Sep 12, 2007 6:45 pm

Naja.
Vielleicht solltest du Leerzeichen nach jedem Satzzeichen setzen.
Und die Groß- und Kleinschreibung überarbeiten.

Sonst gar nicht so übel.
Godl!ke
Battleship
 
Beiträge: 261
Registriert: Sa Feb 25, 2006 1:41 pm
Wohnort: Z.Zt. verboten.

Beitragvon Schattenfighter » Mi Sep 12, 2007 7:06 pm

Godl!ke hat geschrieben:Naja.
Vielleicht solltest du Leerzeichen nach jedem Satzzeichen setzen.
Und die Groß- und Kleinschreibung überarbeiten.

Sonst gar nicht so übel.


/done

thx für deine kritik schau ob de jetzt noch was findest^^
Zuletzt geändert von Schattenfighter am Mi Sep 12, 2007 9:02 pm, insgesamt 1-mal geändert.
joa,hmm also man sollte jetzt eig meinen das hier der text kommt der unter jedem meiner verkorksten Beiträge landet aber da mir nichts einfällt lassen wir das mal^^
Schattenfighter
Corvette
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr Aug 24, 2007 10:26 pm
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Godfather » Mi Sep 12, 2007 8:25 pm

also ich muss ehrlich sagen, ich finds nich so toll :( , aber lasss dich davon nci hdownbringen, ich hab ziemlich hohe erwartungen. Die Geschichte, die in der Wiki is, find ich besser.
Godfather
Shuttle
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo Feb 12, 2007 8:37 pm

Beitragvon Schattenfighter » Mi Sep 12, 2007 9:09 pm

Godfather hat geschrieben:also ich muss ehrlich sagen, ich finds nich so toll :( , aber lasss dich davon nci hdownbringen, ich hab ziemlich hohe erwartungen. Die Geschichte, die in der Wiki is, find ich besser.


/edit
das war bullshit das is doch die ganze

Agent Blue
Strafpunkte : 1
Battleship


Anmeldungsdatum: 02.10.2005
Beiträge: 315

Verfasst am: Di Jan 10, 2006 4:58 pm Titel:



--------------------------------------------------------------------------------

Maln Versuch dem Ganzen etwas Leben einzuhauchen, ist sicherlich noch verbesserungsfähig ^^

die Tabellenstruktur hats irgendwie nicht gefressen :/

Die Luft hatte im Laufe des Nachmittags die Konsistenz flüssigen Eisens angenommen, doch der Wachposten musste auch jetzt besetzt bleiben, ein Angriff konnte jederzeit stattfinden.
Er warf einen raschen Blick in die Umgebung - Sand, soweit das Auge reichte. Erschöpft zog er sich hinter die glühend heisse Mauer seines Wachturms zurück um wenigstens vor dem ständig wehenden Wind geschützt zu sein, der einem auch den letzten Tropfen Flüssigkeit entzog. Noch mehr als 2 Stunden bis zur Ablösung und die Sonne würde ihm in dieser Zeit wohl kaum den Gefallen tun unterzugehen um seine grüne Haut zu schonen.

Der Wachposten hatte offensichtlich nichts bemerkt. Unter den Sandfarbenen Anzügen sah selbst er seine Leute kaum noch. Ein rascher Blick durch das Fernrohr zeigte ihm gerade noch, wie der Posten sich wieder hinter die Mauer zurückzog. Sein Defizit an Wachsamkeit war bei diesen Temperaturen nur allzu verständlich, seine Leute und er litten in der prallen Sonne noch ungleich mehr.
Auf ein Kurzes Nicken seinerseits hin Krochen sie im Schutz einer Düne weiter auf den Turm zu. Heute würden die Grünhäute eine empfindliche Niederlage erleiden...

Das Eidechsenartige Wesen war verwirrt. Der Sand selbst bewegte sich in großen Platten überall um es herum. Es war erst davor geflohen, doch es schien keine akute Gefahr von diesem Phänomen auszugehen. Schließlich war es dazu Übergegangen sich von einer der Sandplatten tragen zu lassen. Das war für ein Wesen seiner Art eine erstaunliche Leistung. Viel erstaunlicher war allerdings die Tatsache, dass sich die Sonne nun schlagartig zu verdunkeln begann. Etwas enorm großes schob sich langsam vor den sengenden Himmelskörper und sperrte die Strahlen immer mehr aus.

Seine Gebete mussten erhört worden sein, die Sonne ging offensichtlich einige Stunden früher unter als sonst. Erfreut streckte der Wachposten seinen Kopf unter dem kleinen strohgedeckten Dach hervor um die Ursache des ganzen zu Ergründen. Das letzte was er in seinem Leben sah, war das Aufblitzen einer Partikelkanone die sich auf Das Lager entlud, das er die letzten Stunden bewacht hatte.

Die Sonne war innerhalb kürzester Zeit hinter Etwas riesigem gelben verschwunden, das dem Gesetz der Schwerkraft offensichtlich keinerlei Beachtung schenkte. Majestätisch schwebte es über dem Lager der Predatorianer. Plötzlich zerriss ein greller Lichtblitz die künstliche Nacht und das Lager verschwand in einer Wolke aus Feuer. Er wirbelte haltlos durch die Luft und schlug schließlich Kopf voran im Sand auf. Fluchend Grub er sich aus und suchte nach dem Lager, doch ausser zu Glas geschmolzenem Sand war davon nichts mehr zu sehen. Einen Moment später traf das auch auf ihn und seine Leute zu...


Jahr (trillianische Rechung) Ereignisse
0 Die kurzlebige, amphibische Rasse der Trillianer entsteht auf einem kleinen Planeten im Adlernebel
20K Kleine Stämme bekriegen sich untereinander, erste Technologische Errungenschaften wie Steinwerkzeuge ermöglichen es den Trillianern erstmals sich erfolgreich ausserhalb von Sümpfen zu behaupten. Die Trillianer entwickeln die Fertigkeit ihre Körper Aktiv an die Umgebung anzupassen.
24,7K Die Trillianer haben sich über ihren gesamten Planeten ausgebreitet, Ihre Fähigkeit Wissen genetisch zu vererben ermöglicht ihnen einen rasanten technologischen Fortschritt
24,9K Die Rasse Predatorianer entsteht auf einem öden Planeten im Katzenaugen Nebel. Sie sind von Natur aus unsterblich und haben einen reptilienartigen Panzer um gegen die harschen Umweltbedingungen geschützt zu sein.
27,2K Die Trillianer entwickeln die ersten Raumschiffe und erkunden ihr Sonnensystem
29,1K Ein gewaltiger Meteoriteneinschlag verwüstet den Planeten der Predatorianer, nur wenige überleben. Aufgrund extremer Winter sind die Überlebenden dazu gezwungen sich zu organisieren und Dinge wie Feuer zu nutzen.
Der Meteorit hat enorme Mengen Wasser auf den Planeten gebracht, aufgrund der geänderten Umweltbedingungen entstehen viele neue Arten, darunter auch die insektoiden Attagoner.
30,9K Dank neuartiger Antriebe haben die Trillianer ihr gesamtes Sonnensystem besiedelt.
34K Es kommt zu wachsenden Konflikten zwischen Attagonern und Predatorianer. Letztere versuchen die Attagoner auf einen Wüstenkontinent zurückzutreiben.
37,4K Die Trillianer finden ein uraltes Artefakt, das es ihnen ermöglicht ein Dimensionstor zu öffnen. Es stellt sich schnell heraus, dass Reisen auf die Art ungemein beschleunigt werden kann. Es brechen Konflikte um die Besitzrechte aus, es kommt zu einem Krieg, in dem die meisten Trillianer sterben. Ein Warlord setzt sich schließlich durch und wird zum absoluten Herrscher.
37,8K Die Dynastie des Warlords führt eine extreme Expansionspolitik. Aufgrund der Separation kleiner Gruppen kommt es zu genetischer Verarmung.
37,9K Die Predatorianer schaffen es die Attagoner zurückzudrängen. Die Attagoner beginnen ein internes Zuchtprogramm, um spezialisierte Individuen zu gewinnen. Überdies beginnen sie auch Tiere und Pflanzen ihrer Umgebung zu manipulieren.
39,4K Die Trillianer verlieren die Fähigkeit Wissen genetisch festzuhalten, ihre Expansion wird stark gebremst, da Nachkommen jetzt Dinge lernen müssen.

Der Krieg zwischen Attagonern und Predatorianern bricht erneut aus. Die Predatorianer sehen sich hochgezüchteten Kriegern gegenüber und werden langsam zurückgedrängt. Das Wissen ihrer Rasse wird für kriegstechnischen Fortschritt genutzt.
40,9K Die Trillianer beginnen weitere Galaxien zu besiedeln.
44,1K Die Trillianer treffen auf die ersten 2 fremden intelligenten Rassen, diese führen jedoch erbittert Krieg. Es wird beschlossen beide zu versklaven um die Expansion wieder beschleunigen zu können. 44129 wird der erste Schlag gegen einen kleinen Vorposten der Predatorianer auf einem Wüstenkontinent geführt. Jedwede militärische Gegenwehr wird innerhalb kürzester Zeit weggefegt, die Trillianer invasieren den Planeten. Aus bis dahin unbemerkten Bunkeranlagen stürmen die Predatorianer die Invasionsschiffe. Im Nahkampf überlegen und durch Jahrtausende des Krieges geschult haben die Predatorianer schnell die Oberhand, können viele der Raumschiffe erbeuten und verschwinden im Hyperraum. Die Attagoner leisten kaum Widerstand.
44,2K Kleine Trupps von Predatorianern besiedeln überall im bekannten Universum Planeten, andere leben von Piraterie und stören empfindlich die Versorgungslinien der Trillianer. Unfähig die hochentwickelte Technologie zu verstehen, beschränken sie sich darauf bestehend Raumschiffe zu erhalten und immer weiter zu panzern. Um die Versorgung im Trillianischen Reich sicherzustellen werden zahllose Attagoner als Sklaven verschleppt.
44,7K Die Attagoner starten überall im Trillianischen Reich Aufstände. Es werden komplette Sonnensysteme ausradiert, die nicht gehalten werden können. Der Hyperraum wird durch die gewaltigen Schockwellen nachhaltig destabilisiert, Reisen zwischen Sonnensystemen oder gar Galaxien wird zu einem Glücksspiel. Das Trillianische Reich bricht zusammen. Abgeschnitten von Nachschub an Technologien und Ressourcen degenerieren die einzelnen Populationen. Weltraumfahrt wird nur noch in kleinen Transportern betrieben. Predatorianer und Attagoner haben Zeit sich eingehend mit der trillianischen Technologie zu befassen.
46,6K Der Hyperraum stabilisiert sich langsam. Einige der Galaxien werden durch Warlords langsam vereinigt, trotz der unterschiedlichen Rassen scheinen sich teilweise stabile poltische Konstellationen zu bilden.
50,0K Kriege zwischen kompletten Galaxien beginnen auszubrechen, alte Technologien werden wiederentdeckt und neue entwickelt. Dabei bleiben die Rassen ihren ursprünglichen Konzepten treu.
Predatorianer schützen Schiffe und ihre wertvolle Fracht durch enorme Panzerungen.
Trillianer besitzen hochentwickelte Antriebe und Zielsysteme mit denen sie schon lange vor ihren Gegnern zum Schuss kommen.
Attagoner setzen auf cybernetische Verschmelzung von Maschinen und Lebewesen. Es gelingt ihnen Waffen von enormer Stärke zu bauen.

Um eine erneute Destabilisierung des Hyperraums zu verhindern, wird es allgemein geächtet Planeten und Sonnensysteme zu zerstören.




Rassendoktrinen

INDEX PREDATORIANIS

Die Predatorianer sind unsterbliche Krieger, entsprechend groß wird der Verlust eines Mitgliedes im Kampf genommen. Um es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen sind ihre Schiffe mit schweren Panzerungen ausgerüstet, dabei haben sich über die Jahrtausende der Trennung unterschiedliche Ausrichtungen entwickelt:
Schildpreds:
Sie verwenden statt großer Panzerung zusätzliche Schilde um ihre Schiffe vor Feindfeuer zu schützen, seien es EMP- oder Strahlenwaffen
Panzerpreds:
Sie packen ihre Schiffe in wahrhaft erfurchtserregende Panzerungen, die sie entweder besonders gegen Raketen oder Projektilwaffen schützen.

Im Kampf behaupten sich Die Predatorianer besonders gut gegen Trillianer, denen es oftmals an Feuerkraft fehlt um durch die dicken Panzerungen zu dringen.


INDEX TRILLIANIS

Die Trillianer sind technologisch die am weitesten entwickelte Rasse. Da sie jedoch deutlich seltener kämpfen mussten, als ihre Feinde, lag ihr Hauptaugenmerk stets auf dem schnellen vorankommen. Um den Predatorianischen Piraten beizukommen wurden darüber hinaus enorm starke Booster und Zielsuchsysteme entwickelt, die es den Trillianern ermöglichen schon lange vor den anderen Rassen das Feuer zu eröffnen. Durch die Jahrtausendelange Trennung liegen die Prioritäten der einzelnen Populationen dabei unterschiedlich.

Agilitätstrills:
Sie sind diejenigen, die dank überlegener Booster und Trackingsysteme grundsätzlich zuerst feuern können.
Antriebstrills:
Darauf ausgerichtet schneller als der Feind am Ziel zu sein, verbauen sie in ihren Schiffen absolut überragende Antriebe.

Der Kampf gegen Attagoner liegt den Trillianern am ehesten, da diese oftmals nicht genug Panzerung haben um die erste Welle an Waffenfeuer der trillianischen Schiffe zu überleben.

INDEX ATTAGONIS

Die Attagoner sind die Meister der Anpassung, sie schaffen es Schiffe dank ihrer Cybernetischen Technologie billiger zu bauen und ihre Schlagkraft entschieden zu erhöhen. 4 Trillianische Waffengattungen standen den `Brainbugs´ zur Verfügung und seit ihrer Versklavung haben sie daran gearbeitet diese zu verbessern. Jede Population hat dabei ihre Vorlieben.

Partikelwaffenattagoner:
Ihre Elemente sind EMP oder Strahlenwaffen, mit neueren Modulen können sie die Wirkung der Waffen entscheidend verstärken.
Festkörperwaffenattagoner:
Ihre bevorzugten Waffen verschießen Projektile oder Raketen, auch ihnen gelingt es schließlich die Zerstörungskraft der einstmals trillianischen Waffen entscheidend zu erhöhen.

Dank ihrer überlegenen Waffen sind sie in der Lage selbst dickste Predatorianische Panzerungen zu knacken und ihren Erzfeinden schmerzliche Verluste zuzufügen.

Besonderheiten:

Über die Jahrtausende des Krieges sahen alle Rassen die Notwendigkeit Panzerung und Booster zu verbessern, welchen Weg sie gehen, das muss sich erst noch zeigen.

Zuletzt geändert von Schattenfighter am Do Sep 13, 2007 12:35 pm, insgesamt 1-mal geändert.
joa,hmm also man sollte jetzt eig meinen das hier der text kommt der unter jedem meiner verkorksten Beiträge landet aber da mir nichts einfällt lassen wir das mal^^
Schattenfighter
Corvette
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr Aug 24, 2007 10:26 pm
Wohnort: Reutlingen

Beitragvon Godfather » Mi Sep 12, 2007 10:08 pm

Ich denk ma das is noch nich im enfdzustand und iwann kriegt das den richtigen rhetorischen schliss, vor allem die rassendoktrinen, ansonsten find ich die story recht gut.
Godfather
Shuttle
 
Beiträge: 8
Registriert: Mo Feb 12, 2007 8:37 pm

Beitragvon Schattenfighter » Do Sep 13, 2007 12:49 pm

man könnte doch au die von agent blue lassen di sinn doch eig ganz gut oder nich?
also die rassendoktrienen/rassenlehren mein ich
joa,hmm also man sollte jetzt eig meinen das hier der text kommt der unter jedem meiner verkorksten Beiträge landet aber da mir nichts einfällt lassen wir das mal^^
Schattenfighter
Corvette
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr Aug 24, 2007 10:26 pm
Wohnort: Reutlingen


Zurück zu News&Storys

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron